WAS wird im Unternehmen gemessen?


Bei einem Energieaudit nach DIN EN 16247geht es darum, sich einen Überblick über die gesamten Energieverbräuche in einer Liegenschaft / Betriebsstätte zu verschaffen - also von der Beleuchtung, der Klimatisierung, von Ventilatoren, Pumpen über Motoren in Aufzügen usw...

Informationen zur DIN 16247-1Alle Daten werden systematisch erfasst und im Anschluss vom zertifizierten Fachingenieur / dem Ingenieurbüro ausgewertet. Auf der Basis der so geschaffenen Datengrundlage sind dann im Rahmen des Audits die Maßnahmen abzuleiten, die dabei helfen, die Energieverbräuche effektiv und effizient zu senken.

Je nach Aufgabenstellung fallen die Gewichtungen und Arbeitsanteile unterschiedlich aus:

  • Vorbereitendes Sondierungsgespräch: Bestimmung des Standorts, der Arbeitsumfänge und der erforderlichen Aufwändungen
  • Informationsveranstaltung für alle Beteiligten, Planung des Ablaufes, der Methodiken und Terminplanung für die Arbeitsschritte
  • Erfassung der relevanten Daten zur Ermittlung des Gesamtenergieverbrauchs, des Energieverbrauchs besonderer Verbraucher sowie Definition von Kennzahlen
  • Analyse der IST-Situation
  • Definition von Maßnahmen für mögliche Energie-Einsparungen (etwa Verminderung von Energieverlusten, Förderung eines bewussten Umgangs mit Energie, Änderung der Verhaltensweisen von Mitarbeitern)
  • Wirtschaftlichkeitsberechnung und / oder Analyse ( Life Cycle Costs) für Vorschläge zur Einsparung
  • Erstellen des Energie-Audit-Berichts nach DIN EN 16247-1
  • Abschlussbesprechung mit den Beteiligten

Oftmals bieten die Fachberater in Ergänzung an, auf Detailfragen - die sich im Verlauf der Auditierung ergeben haben - besondere Lösungsvorschläge zu erarbeiten. Das geht allerdings über die Basisleistungen für einen Energieaudit hinaus und stellt zusätzliche Arbeitspakete dar.